Montag, 12. März 2012

Gedanken im Kopf / Wahre Freunde

Über was man sich den ganzen Tag so Gedanken macht, ist schon ein wenig erschreckend...
Heute ging es bei mir, über meine Freunde.

Man sagt immer man hat sooooo viele Freunde,doch sind es wirklich wahre Freunde?
Werden sie immer für einen da sein ? In schlechten so wie in guten Zeiten.
Man kann es nicht wirklich beurteilen.
In der heutigen Zeit, wird meist nur noch das Internet benutzt, um sich zu verabreden oder sich zu " unterhalten".
Aber zu sagen, dass sie Freunde sind, kann man nicht wirklich.
Wer hat denn bitte 1536 Freunde in der realen Welt ?

Ich möchte Freunde haben, die wissen wann es mir schlecht geht, auch wenn man sagt, dass nichts wäre.
Freunde die Spaß verstehen und die verrückte Seite von einen kennen.
Man sollte sich wohl fühlen können und sich nicht schämen müssen.
Nur eine kleine Umarmung oder Blick, kann viel bedeuten.
Das Gefühl zu bekommen, nicht alleine zu sein.

Bei kleinen Kinder und leider oft auch bei heranwachsenden Jugendlichen, sieht man ständig diesen Freundewechsel. Es ist irgendwas passiert, man hasst sich, man sucht sich neue Freunde.
Doch wahre Freunde können verzeihen, können über Fehler hinwegsehen.
Man weiß,dass man sich vertrauen kann.

Meine liebsten und engsten Freunde würde ich niemals mit jemanden tauschen, denn es gibt einen guten Grund, dass sie nicht zu meinen Bekannten oder zu meinen "Hallo- und-Tschüss-Nachrichten-Menschen" gehören.
Sie sind für mich da, wenn ich sie brauche. Sie zeigen mir, dass auch ich wichtig für sie bin.

Ich möchte Danke sagen, dass es euch gibt <3