Donnerstag, 26. Februar 2015

Hochzeitsshooting Teil 1

Hallo ihr Lieben, 

heute wollte ich euch von meinem ersten Hochzeitsauftrag erzählen. Da ich wirklich sehr viel geschrieben habe, denke ich, dass ich diesen Post wieder in zwei Teile aufteile und ihr nächste Woche dann den zweiten Teil lesen könnt. Ich verspreche auch wirklich, dass nächste Woche dann der andere Post kommt !!! =) 

Vor etwa einem Monat hatte mir Kurt aus Hamburg bei „Fotocommunity“ eine Email geschrieben. 
In dieser stand, dass er meine Bilder (ich habe dort eigentlich nur Naturbilder) sehr interessant findet und ob ich nicht Lust und Zeit hätte seine Hochzeit zu fotografieren. Er und seine Verlobte würden am 19.02 ganz alleine nach Helgoland fahren und würden gerne Bilder von ihrer Trauung am 20.2 haben. 

Zuerst hatte ich das gar nicht realisiert und  da ich da gerade auf dem Festland war, musste ich erstmal meine Mutter anrufen. Sie meinte ich solle mir das wirklich gut überlegen, dass wäre ein wichtiger Tag für die beiden. Ich überlegte sehr lange hin und her und antwortete erst nach zwei Tagen.
Ich schrieb also Kurt , dass ich mir das vorstellen könnte,aber ich war auch ehrlich und erzählte ihm, dass ich nicht viele Erfahrungen mit Portraits und Hochzeiten hätte. So schlug ich ihm zwei Andere, bessere und richtige Fotografen vor, die auch auf der Insel lebten.Er blieb aber bei seiner Meinung und wollte gerne mich haben. Ich freute mich wirklich sehr, er meinte nämlich, dass es eine gute Chance wäre, mal diesen Teil der Fotografie auszuprobieren. 

Wir schrieben noch einige Emails und schickten uns Freundschaftseinladungen bei Facebook. Dort zeigte ich ihm noch meine Fotoseite, auf der er sich noch mehr Bilder anschauen konnte, da ich bei der „Fotocommunity“ nur ein paar ausgewählte Bilder habe. Nach einiger Zeit, schrieb mir auch seine Verlobte Tina eine Nachricht, in der sie sich vorstellte und mir erzählte, dass sie sich sehr freut mich kennenzulernen. 

Einige Tage bevor sie anreisten, telefonierten wir an einem Abend noch mal und besprachen einige Dinge. Ich erzählte ihnen, dass wir keinen Blumenladen hätten und sie einen Brautstrauß in Hamburg kaufen müssten, genauso das es sehr schwierig ist einen Friseurtermin zu bekommen. So beschloss Tina, selber ihre Haare an der Trauung zu machen. 
Am Donnerstag,den 19 Februar kamen sie dann nun endlich und wir trafen uns nachmittags in einem Café, um uns endlich persönlich kennenzulernen. 
Ich wurde herzlich begrüßt und freute mich, dass sie so sympathisch waren. Dadurch wurde mir meine Angst schon ein wenig genommen. Die Überfahrt an dem Tag war nicht so prickelnd gewesen und Ärger mit der Bahn hatten sie auch noch, doch sie waren erleichtert endlich da zu sein und sahen den nächsten Tag positiv entgegen. Wir gingen den Ablauf für den nächsten Tag durch und hatten einen netten Nachmittag zusammen. 
An diesen Abend konnte ich selbstverständlich nicht einschlafen, da ich wirklich sehr aufgeregt war. Ich lud meinen Akku für meine Kamera auf, schaute ob alles klappt und stellte alles schon für den nächsten Tag ein. Nun konnte ich nicht mehr zurückziehen. 
Meine Tasche packte ich dann auch und legte meine Klamotten raus, da ich dafür bestimmt keine Nerven gehabt hätte. Nach einiger Zeit schlief ich dann auch endlich ein, leider hatte ich in dieser Nacht nicht so tolle Träume…

Den nächsten Teil gibt es nächste Woche <3